Geständnis

Gedicht von Foggerty

mit dir die Einsamkeit besiegen,
gemeinsam auf der Wiese liegen
in diesem hohen Gras verstecken
an einem Eis gemeinsam lecken

der Fluss er plätschert sacht und leise
schickt uns auf eine weite Reise
mit geschlossenen Augen, Hand in Hand
starten wir ins Zauberland

entspannt und glücklich, neben dir
erwacht der Lebensmut in mir
vorbei ist alle Traurigkeit
die Ängste, Sorgen sind so weit

ich kann nicht anders muss es wagen
beuge mich über dich und höre mich fragen
„rumort es auch in deinem bauch?
dieses wahnsinnige kribbeln, spürst du es auch?“

du streckst deine arme, ziehst mich zu dir hin
in diesem Moment, einfach glücklich ich bin
dann flüsterst du sanft, zärtlich und warm
„sei einfach nur still, nimm mich in den Arm!“

Und deine Worte, sie geben mir Mut
Ich tu einfach das, was ein verliebter tut
ganz sachte und langsam, als wären es Klippen
nähere ich meinen Mund, an deine Lippen

ich hoffe so sehr, ich mach alles richtig
was früher mal wahr, das ist jetzt nicht wichtig
und dann, oh Gott ich danke dir
ziehst du mich noch näher hin zu dir

in diesem Moment bleibt die Welt einfach steh´n
es könnte hundert Jahre so weiter geh´n
dann sagst du die Worte, die ich erträumt hab´ für mich
„Ich hoffe du glaubst mir! ICH LIEBE DICH!!!“