Von Anfang an

Gedicht von TZ

Von Anfang an war's schön mit Dir
doch nach und nach kam Angst zu mir
Die Angst, sie frisst mich langsam auf
Erinnerung, sie bringt mich drauf
Was gestern war, ist lange her
Heut lieb ich Dich, wohl immer mehr

Die Einsamkeit, sie tut so weh
Verzeih den Weg, den ich nun geh
Die Kraft, sie reicht nicht für uns zwei
ich kann nicht mehr, es ist vorbei
Die Liebe, die ich für Dich spür
reicht wohl nicht aus, ganz tief in mir
macht sich Verzweiflung schwer und breit
ich fühls genau, es ist soweit

Hab ich das Recht Glücklich zu sein
Ich glaub es nicht, ich bin ein Schwein
Hast Du's erkannt, noch früh genug
es ist Dein Glück, es war Betrug
Betrug an Dir und Deinem Herz
Vergiss mich schnell, sonst kommt der Schmerz

Ich weiß ich bin kein guter Mann
Hab viel zu oft Dir weh getan
Ich sag machs Gut und geb Dich frei
Bis Irgendwann mal für uns Zwei
auf einer Insel, tief im Meer
die Sonne scheint, vom Himmel her

Hab lang gekämpft, allein mit mir
doch dann verlorn, weit weg von Dir.

Versprich mir dass Du Glücklich wirst